image slideshow
Home  >>  Hersteller  >>  KASPERSKY  >>  Einzellösungen  >>  Anti Spam

Anti-Spam

Mit Kaspersky Anti-Spam sind Mail-Server von Unternehmen und Internet-Providern optimal vor unerwünschten Spam-Mails und unberechtigtem Massenversand geschützt.

Features

Funktionen

Schutz vor Spam

Filterung nach Listen. Das Programm vergleicht die Mail- und IP-Adressen der Absender mit Schwarzlisten (der so genannten DNSBL - DNS-based Blackhole List) der Provider und nicht kommerzieller Unternehmen, so dass eine hohe Erkennungsrate ermöglicht wird. Der Administrator kann zudem Weißlisten erstellen mit Absendern, deren E-Mails auf jeden Fall angenommen werden ('Freundes-Liste').

SPF und SURBL. Während des Filterprozesses kann die Autorisierung des Absenders nach der SPF-Technologie (Sender Policy Framework) erfolgen. In Ergänzung zu DNSBL, welche die Spam IP-Adressen blockiert, wird die SURBL-Technologie (Spam URL Realtime Block List) verwendet, welche die Spammer-URL im Nachrichten-Body herausfiltert.

Analyse der E-Mails. Alle ankommenden E-Mails werden auf typische Spam-Merkmale geprüft: Unter anderem auf die Modifizierung des Absenders, das Fehlen eines Empfängers beziehungsweise eine große Anzahl Empfänger sowie das Fehlen der IP-Adresse. Außerdem werden auch die Größe und das Format der E-Mails analysiert.

Signatur-Analyse. Für jede Spam-Mail wird automatisch eine Signatur erstellt, die auch die Erkennung modifizierter Varianten der Spam-Mail ermöglicht. Die Datenbanken werden täglich um zehntausende neue Signaturen ergänzt.

Linguistische Heuristik. Die Anwendung überprüft E-Mails auf eine bestimmte Auswahl und Verteilung von Aussagen im Text sowie besondere Schlüsselworte. Dabei scannt der Filter nicht nur den E-Mail-Text, sondern auch die Anhänge.

Erkennen von Bild-Spam. Dank der grafischen Signaturen werden auch Bild-Spams in den Mails selbst sowie den Anhängen erkannt und deren Empfang abgelehnt.

UDS-Anfragen in Echtzeit. Kann eine E-Mail nicht eindeutig bewertet werden, schickt das Programm eine Anfrage an den UDS-Server (Urgent Detection System), der Informationen über die letzten Massenversand-Aktionen enthält: Die Daten neuer Spam-Mails werden sofort in die lokale Datenbank des Anwenders übernommen.

Administration

Einstellung. Der Administrator kann die Sicherheits-Stufe des Filters individuell einstellen, eigene Schwarz- und Weißlisten erzeugen, verschiedene Filterregeln wählen und Mails bestimmter Sprachen automatisch blockieren lassen.

Anwender-Gruppen. Auch verschiedene Anwender-Gruppen können vom Administrator festgelegt werden - entweder über eine Adressliste oder mit Domain-Masken (etwa *@???.domain.com). Für jede Gruppe können verschiedene Einstellungen und Filterregeln sowie eine unterschiedliche Bearbeitung der E-Mails eingestellt werden.

Filter-Logik. Werden Spam-Mails entdeckt, kann das Programm verschiedene Aktionen durchführen: Die Mail kann automatisch gelöscht, dem Absender eine Ablehnung geschickt und die E-Mail oder eine Kopie davon in einen Quarantäne-Ordner verschoben werden. Außerdem ist es möglich, die Mail mit einer vom Administrator vorgegebenen Kennzeichnung an den Empfänger weiterzuleiten - die Filterung erfolgt dann auf Ebene des E-Mail-Clients.

Ausführliche Berichte. Der Administrator kann die Arbeit des Programms, den Schutz-Status und die Lizenz kontrollieren. Dafür stehen anschauliche HTML-Berichte sowie die Log-Dateien von Linux zur Verfügung. Die Berichte können auch in Excel- und CSV-Dateien exportiert werden. Zudem sind Berichte über den gesamten E-Mail-Traffic und den entdeckten Spam-Anteil für einen festgelegten Zeitraum erhältlich.

Akualisierung der Datenbanken. Die Datenbanken werden nach einem vom Administrator festgelegten Zeitplan aktualisiert, als Standard ist die Aktualisierung alle 20 Minuten eingestellt. Werden verdächtige E-Mails entdeckt, die nicht eindeutig als Spam bewertet werden können, wendet sich das Programm in Echtzeit an den UDS-Server.

Systemanforderungen

Hardware-Anforderungen:

  • Intel Pentium III Prozessor 500 MHz oder höher (Intel Pentium IV 2,4 MHz empfohlen)
  • mindestens 512 MB freier Arbeitsspeicher (1 GB empfohlen)

 

Unterstützte Mail-Systeme:

  • Sendmail 8.13.5 mit Milter-API
  • Postfix 2.2.2
  • Qmail 1.03
  • Exim 4.50
  • Communigate Pro 4.3.7

 

Unterstützte Betriebssysteme:

  • RedHat Linux 9.0
  • RedHat Fedora Core 3
  • RedHat Enterprise Linux Advanced Server 3
  • SuSe Linux Enterprise Server 9.0
  • SuSe Linux Professional 9.2
  • Mandrake Linux 10.1
  • Debian GNU/Linux 3.1
  • FreeBSD 4.10/5.4

 

Für die Installation benötigte kostenlose Utilities:

  • Packprogramm bzip2
  • which-Utility (in Standard-Linux-Distributionen enthalten)
  • Perl ab Version 5.0