image slideshow

Anti-Virus für Windows Server

Kaspersky Anti-Virus für Windows Server schützt Datei-Server unter Windows vor allen Arten von Schadprogrammen. Das Programm arbeitet zuverlässig und Ressourcen schonend, auch bei hoher Serverbelastung.

 

Features

Vorteile

  • Hohe Leistungsfähigkeit. Der neue Antivirus-Kernel, die ausgewogene Nutzung von Server-Ressourcen, optimierte Virenscan-Technologien und der Ausschluss vertrauenswürdiger Prozesse von der Überprüfung steigern die Leistungsfähigkeit des Programms und verringern gleichzeitig die benötigten Ressourcen.
  • Proaktiver Schutz vor neuer Malware. Mit dem neuen Antivirus-Kernel kommen noch ausgefeiltere Methoden zum Schutz vor Malware zum Einsatz. So erkennt die heuristische Analyse mit hoher Wahrscheinlichkeit, ob ein Programm Malware enthält, selbst wenn es noch nicht in den Virendatenbanken enthalten ist. Dabei imitiert die Anwendung den Start des verdächtigen Programms in einer virtuellen Umgebung, um sein Verhalten zu analysieren und die potenzielle Gefährdung zu beurteilen.

Funktionen

EFFEKTIVER SCHUTZ VOR MALWARE

  • Echtzeit-Virenschutz und Scan auf Anforderung. Das Programm überprüft alle gestarteten, geöffneten sowie veränderten Dateien, repariert oder entfernt infizierte Objekte und isoliert verdächtige Objekte in einem Quarantäne-Ordner zur weiteren Analyse. Darüber hinaus unterzieht das Programm auf Anforderung des Administrators oder nach einem Zeitplan vorgegebene Bereiche einem Virenscan.
  • Schnelle Überprüfung kritischer Systembereiche. Die voreingestellte Aufgabe zur Überprüfung der anfälligsten Objekte (etwa Autostart-Programme oder in den Arbeitsspeicher geladene Objekte) hilft, die Ausführung eines Virus beim Start des Systems zu verhindern und getarnte Prozesse (Rootkits) zu erkennen. Ein IT-Spezialist kann weitere zu scannende Bereiche, deren Sicherheit für den Server kritisch ist, festlegen.
  • Vermeidung von Virusepidemien. Das Programm bemerkt Viren-Attacken, so dass der Systemadministrator rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen kann, indem er eine manuelle Überprüfung startet, die Datenbanken aktualisiert oder die Sicherheitsstufe des Systems anpasst.
  • Isolierung infizierter Computer. Ist eine Workstation in Netzwerk infiziert, so unterbindet das Programm für eine bestimmte Zeit deren Zugriff auf Netzressourcen. In dieser Zeit kann der Administrator die Infektionsquelle identifizieren und reparieren.
  • Wiederherstellung nach einer Infektion. Nach dem Erkennen und Entfernen eines schädlichen Objekts löscht das Programm auch sämtliche durch dieses Objekt erstellte Einträge in den Systemdateien und in der Registry. Dadurch werden mögliche Systemunterbrechungen verhindert.

HOHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT

  • Neu! Neuer Antivirus-Kernel. Die Anwendung wurde auf der Grundlage eines völlig neuen Antivirus-Kernels entwickelt. Dadurch konnte der Scanvorgang erheblich beschleunigt, der Ressourcenbedarf gesenkt und die Beeinträchtigung anderer Anwendungen deutlich verringert werden. Mit dem neuen Kernel lassen sich auch Malware-Programme, die zur Tarnung Rootkit-Technologien verwenden, äußerst effektiv bekämpfen.
  • iSwift- und iChecker-Technologie. Durch Verwendung der iSwift- und iChecker-Technologie werden beim ersten Scan sämtliche Objekte untersucht, danach nur noch neue und veränderte Dateien, und zwar im gesamten Netzwerk. Fordert also ein Benutzer eine Datei vom Server an, wird diese nur einmal gescannt (durch das auf dem Server installierte Virenschutzprogramm).
  • Auswahl bekannter Prozesse. Der Administrator kann ungefährliche Prozesse, die durch den Scanvorgang verlangsamt werden, von der Überprüfung ausschließen (z.B. Daten-Backup, Festplatten-Defragmentierung u.a.).
  • Ausgewogene Nutzung von Server-Ressourcen. Das Programm steuert je nach Priorität der auszuführenden Aufgaben die Aufteilung der Serverressourcen zwischen Kaspersky Anti-Virus und anderen Anwendungen. Der Virenscan kann im Hintergrund ausgeführt werden.

FLEXIBLE ADMINISTRATION

  • Zentrale Installation und Steuerung. Das Kaspersky Administration Kit ermöglicht eine Remote-Installation und die zentrale Einrichtung der Anwendung auf mehreren Datei-Servern gleichzeitig. Es kontrolliert außerdem den Betrieb der Anwendung. Darüber hinaus lässt sich das Kaspersky Anti-Virus für Windows Server über die Microsoft Management Console oder die Befehlszeile steuern.
  • Auswahl des Installationstyps. Die Installation kann mithilfe eines beliebigen zentralen Installationsprogramms, das MSI-Pakete unterstützt (also auch mit dem Verzeichnisdienst Active Directory), erfolgen.
  • Neu! Information über den Schutzstatus des Servers. Das neue Dashboard gibt in Echtzeit Auskunft über den Betrieb der Anwendung. Mit aktuellen Informationen über den Schutzstatus können IT-Spezialisten auf jegliche Ereignisse im System sofort reagieren.
  • Benachrichtigungen. Die Anwendung kann den Administrator entweder über den Nachrichtendienst oder per E-Mail über eine Vielzahl von Ereignissen benachrichtigen. Das Programm unterstützt das Simple Network Management Protocol (SNMP) und ist mit dem Microsoft Operations Manager (MOM) kompatibel.
  • Flexible Einstellung der Scan-Zeiten. Um die Serverressourcen optimal zu verwenden und ein komfortables Arbeiten zu ermöglichen, können der Start und das Ende des Scans definiert werden. Die Virenprüfung kann also dann erfolgen, wenn der Server minimal belastet ist - beispielsweise nachts oder an Feiertagen.
  • Berichte. Der Administrator erhält anschauliche Berichte über die Arbeit des Programms und kann zur Kontrolle auch das Windows-Ereignis-Protokoll oder das Protokoll des Kaspersky Administration Kit heranziehen. Mithilfe der Suchfunktion und spezieller Filter lassen sich die benötigten Informationen auch in umfangreichen Protokollen schnell finden.
  • Aktualisierung der Datenbanken. Die Updates der Datenbanken können auf Anforderung oder automatisch nach Zeitplan von den Kaspersky-Lab-Servern oder über festgelegte lokale Server erfolgen. Das Programm wählt selbständig den Update-Server mit der geringsten Auslastung aus.

Systemanforderungen

Allgemeine Anforderungen

  • 50 MB freier Festplattenspeicher
  • CD-ROM (für die Installation von Kaspersky Anti-Virus mit CD)
  • Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher (für die Aktualisierung der Bedrohungs-Signaturen und Programm-Module über das Internet)
  • Microsoft Windows Installer 2.0

Unterstützte 32-Bit-Systeme

  • Windows Server 2008 Standard/Enterprise (ab Service Pack)
  • Windows Server 2003 Standard/Enterprise (ab Service Pack 2)
  • Windows Server 2003 R2 Standard/Enterprise Edition
  • Windows Small Business Server 2003
  • Windows 2000 Server/Advanced Server (ab Service Pack 4)

Unterstützte 64-Bit-Systeme

  • Windows Server 2008 x64 Standard/Enterprise (ab Service Pack 1)
  • Windows Server 2008 R2 x64 Standard/Enterprise
  • Windows Server 2003 x64 Standard/Enterprise (Service Pack 2)
  • Windows Server 2003 R2 x64 Standard/Enterprise Edition
  • Windows Small Business Server 2008
  • Windows Essential Business Server 2008